Wein richtig lagern

Am Anfang war es nur eine Flasche. Im Supermarkt oder beim Weinhändler des Vertrauens gekauft und am selben Abend noch getrunken. Nach einiger Zeit hat man vielleicht auf einer Weinmesse, in einem Restaurant oder mit Freunden eine ganz tolle Flasche geleert. Davon soll es jetzt auch mal eine ganze Kiste sein. Aber wie soll Wein lagern? Im Weinregal im Wohnzimmer, im Kühlschrank neben der Milch oder doch im Keller? An dieser Stelle zeigen wir Euch, wie Wein richtig gelagert wird.

Wein lagern: Worauf solltet Ihr achten

Zuerst stellt sich die Frage nach der Lagerdauer. Denn hiervon hängt ab, welche Faktoren von Bedeutung sind. Einfache Weine können einfach kühl, trocken und vor Sonnenlicht geschützt gelagert werden. Hierzu zählen u.a. Weine mit Kunststoffkorken oder Schraubverschluss, die nach Kauf innerhalb eines Jahres getrunken werden sollen. Hier reicht es aus die Flaschen in den Kartons oder einzeln in einen kühlen Kellerraum o.ä. zu stellen.

Wein richtig lagern
Wein richtig lagern

Bei Weinen, die zu einer etwas gehobenen Kategorie gehören, sind ein paar mehr Dinge zu beachten. Zum einen sollte auf die richtige Lagertemperatur geachtet werden. Bei 10°C bis 15°C fühlen sich die edlen Tropfen richtig wohl. Dabei sollte die Temperatur konstant gehalten werden und die Luft leicht feucht (>60%) sein. Ebenso ist es wichtig, dass Weine mit Naturkorken liegend gelagert werden, um diesen vor dem Austrocknen zu bewahren. Auch eine gute Belüftung des Lagerraums ist notwendig, um Schimmelbildung vorzubeugen.

Weinkühlschrank, Weintemperierschrank, Weinklimaschrank

Wie auch immer sie heißen, gemeint ist das gleiche. Es gibt sie in den verschiedensten Aufführungen und Preiskategorien. Von kleinen für sechs Flaschen bis zu Gastronomie-Lösungen für mehrere Hundert Flaschen. Des Weiteren kann man sie in Ein-Zonen- und Zwei-Zonen-Schränke unterscheiden. Dabei kann man Weißweine und Rotweine in einem Schrank bei unterschiedlichen Temperaturen lagern. Jedoch ist diese Technik recht teuer. Deshalb sollte man sich von vorne hinein überlegen, ob man den Platz für zwei einzelne oder das Geld einen kombinierten Klimaschrank hat.

Trinktemperatur – Wann ist ein Wein gut temperiert?

Der Vorteil dieser Lagerung liegt insbesondere darin, dass man diese Temperierschränke so einstellen kann, dass der Wein direkt die richtige Trinktemperatur hat.

Auch hier gibt es wieder eine Faustformel:

  • schwere Rotweine 16-18°C: Chianti, Cabernet Sauvignon oder Weine aus dem Bordeaux entwickeln ihr volles Aroma bei Temepraturen knapp unter Raumtemperatur.
  • leichte Rotweine 14-16°C: Ein Spätburgunder kann auch etwas kühler getrunken werden. Gerade in warmen Sommermonaten bietet er so eine alternative zum Weißwein.
  • Rosé 12-14°C: Der Rosé als Brücke zwischen Rot und Weiß fühlt sich leicht gekühlt am Wohlsten.
  • Weißwein 8-10°C: Klassisch wird Weißwein gekühlt serviert. Besonders bei leichten Weinen wie Riesling, Grüner Veltliner, Sauvignon Blanc bewirkt die Kälte einen frischen Geschmack. Der Chardonnay aus dem Barrique hingegen bevorzugt etwas höhere Temperaturen, wie z.B. der Rosé.
  • Champagner 5-7°C: Besonders frisch mag es der Chamapgner. Eisgekühlt kommen die feinen Aromen besonders zur Geltung.